From the magazine forumpoenale Heft Nr. 5/2009 | S. 296-300 The following page is 296

Grenzen der Verteidigung1

I. Einleitung

Das Recht auf Verteidigung ist eine grundlegende Errungenschaft des modernen Strafverfahrens. Es ist heute unbestritten, dass die Strafverteidigerin2 und der Strafverteidiger für die Gewährleistung eines fairen Strafverfahrens unabdingbar sind. Ohne Strafverteidigung als kalkuliertes Gegengewicht zum staatlichen Strafverfolgungsapparat kein rechtsstaatlicher Strafprozess.

Nachfolgend befasse ich mich mit den Schranken der Strafverteidigung, mit den Grenzen zwischen erlaubtem und unzulässigem Verteidigerverhalten. Um diese Grenzen ziehen zu können, drängen sich zunächst einige Überlegungen zum Verteidigungsauftrag auf.

II. Verteidigungsauftrag

Das Recht auf Verteidigung ist nur gewährleistet bei einer effektiven, streng einseitigen Interessenwahrung zugunsten des Klienten. Das Bundesgericht hat vor bald 30 Jahren bei der Überprüfung von Disziplinarmassnahmen gegen die Verteidiger im Terroristenprozess Kröcher/Möller den Auftrag der Strafverteidiger definiert: Dem…

[…]
Melden Sie sich für den forumpoenale-Newsletter an und bleiben Sie informiert.