From the magazine forumpoenale 6/2010 | S. 329-329 The following page is 329

Editorial

Bon 1er Janvier 2011!

Chères lectrices et chers lecteurs

Adopté par les Chambres fédérales le 5 octobre 2007 à l’issue de travaux préparatoires et parlementaires qui auront duré treize ans, le Code de procédure pénale suisse (CPP) entrera en vigueur le 1er janvier 2011. A l’instar de ses voisins continentaux, notre pays aura alors achevé le cycle des grandes codifications dont les origines remontent au début du XIXe siècle.

Le nouveau Code de procédure pénale suisse est un texte difficile. Sa systématique, parfois obscurcie par l’enchevêtrement de prescriptions générales et de dispositions spéciales, et sa langue – il faut ici stigmatiser le caractère proprement calamiteux de la version française – ne facilitent pas toujours l’accès à la matière. La prise de contact est susceptible de s’avérer plus ardue encore pour les praticiens, confrontés au défi supplémentaire de devoir réprimer d’anciens réflexes acquis souvent au gré de dizaines d’années de mise en œuvre de leurs codes cantonaux respectifs. Nul doute donc que les premiers mois d’application du nouveau droit unifié devront faire l’objet d’un encadrement scientifique sérieux. forumpoenale constituera à cet égard un instrument privilégié; telle est la volonté de ses éditeurs et de sa direction, laquelle se manifeste d’ores et déjà dans le présent fascicule.

L’arrêt de la Cour européenne des droits de l’homme dans l’affaire Zaichenko (n° 58, commenté par Stephan Schlegel) apporte une pierre (discordante?) à l’édifice des règles précédemment établies dans les causes Salduz (fp 2009, 71) et Pishchalnikov (fp 2010, 86) en relation avec les droits d’un suspect ou d’un prévenu de garder le silence et d’être assisté d’un avocat (cf. art. 158 al. 1 let. b–c, 159, 180 al. 1, 181 al. 1 CPP). Dans son commentaire d’un arrêt du Tribunal fédéral soulevant la question de la célérité de la procédure d’habeas corpus (n° 59), Viktor Lieber fournit d’intéressantes pistes à l’appui d’une application conforme au droit conventionnel des art. 222 et 397 al. 2 CPP par les autorités appelées à connaître du recours contre une décision de placement ou de maintien en détention avant jugement. Quant à Hanspeter Uster (p. 353) et Gianfranco Albertini/Peter Rüegger (p. 360), ils portent leurs regards sur la collaboration entre la police et le ministère public, une problématique qui se trouve au cœur des art. 307, 309 al. 1–2 et 312 CPP.

Nous vous souhaitons une enrichissante lecture – et un bon 1er janvier 2011.

Guten 1. Januar 2011

Liebe Leserinnen und Leser

Die von den eidgenössischen Räten am 5. Oktober 2007, nach dreizehn Jahren vorbereitender und parlamentarischer Arbeiten angenommene schweizerische Strafprozessordnung (StPO) tritt am 1. Januar 2011 in Kraft. Wie seine festländischen Nachbarn wird dann unser Land den Zyklus der grossen, am Anfang des 19. Jahrhunderts wurzelnden, Kodifikationen abgeschlossen haben.

Die neue schweizerische Strafprozessordnung ist ein schwieriger Text, deren Systematik, bisweilen verdunkelt durch ein Gewirr von allgemeinen Anordnungen und besonderen Bestimmungen und Sprache – hier muss die restlos grauenhafte französische Fassung angeprangert werden – erleichtert nicht immer den Zugang zur Materie. Die Kontaktaufnahme könnte sich noch etwas mühsamer für Praktiker herausstellen, die vor der zusätzlichen Herausforderung stehen, alte, oft durch jahrzehntelange Anwendung ihrer kantonalen Strafprozessordnungen erworbene Reflexe, zu unterdrücken. Es besteht somit kein Zweifel daran, dass die ersten Monate unter der Herrschaft des neuen, einheitlichen Rechts einer soliden wissenschaftlichen Betreuung bedürfen. forumpoenale soll dabei ein bevorzugtes Instrument darstellen; dies ist der Wille der Herausgeber und der Schriftleitung, welcher schon in diesem Heft zum Ausdruck kommt.

Das EGMR-Urteil in der Sache Zaichenko (Nr. 58, mit einer Anmerkung von Stephan Schlegel) legt einen weiteren (misstönenden?) Stein auf das Gebäude der zuvor in den Fällen Salduz (fp 2009, 71) und Pishchalnikov (fp 2010, 86) errichteten Regeln zum Schweige- und Verteidigerbeizugsrecht des Verdächtigten oder Beschuldigten (vgl. Art. 158 Abs. 1 lit. b–c, 159, 180 Abs. 1, 181 Abs. 1 StPO). In seiner Besprechung eines BGer-Entscheides, der die Frage der angemessenen Dauer eines Haftprüfungsverfahrens aufwirft (Nr. 59), liefert Viktor Lieber interessante Wege für eine konventionskonforme Anwendung der Art. 222 und 397 Abs. 2 StPO durch jene Behörden, die zur Beurteilung von Beschwerden gegen Anordnung oder Fortsetzung der Untersuchungs- und Sicherheitshaft zuständig sind. Schliesslich richten Hanspeter Uster (S. 353) und Gianfranco Albertini/Peter Rüegger (S. 360) ihre Blicke auf die Zusammenarbeit zwischen Polizei und Staatsanwaltschaft, eine Problematik die ihren Niederschlag in den Art. 307, 309 Abs. 1–2 und 312 StPO gefunden hat.

Wir wünschen Ihnen eine fruchtbare Lektüre – und einen guten 1. Januar 2011

Jürg-Beat Ackermann, Bernhard Sträuli, Wolfgang Wohlers

Melden Sie sich für den forumpoenale-Newsletter an und bleiben Sie informiert.