From the magazine forumpoenale 6/2010 | S. 330-334 The following page is 330

Nr. 55 Bundesgericht, Strafrechtliche Abteilung, Urteil vom i.S. X. gegen Generalprokurator des Kantons Bern – 6B_168/2010

Art. 12 Abs. 2, 111 StGB: Verurteilung eines Rasers wegen eventualvorsätzlicher Tötung; Frontalkollision wegen massiv übersetzter Geschwindigkeit.

Das BGer hält an seiner Rechtsprechung fest, wonach bei Unfällen im Strassenverkehr nicht ohne weiteres aus der hohen Wahrscheinlichkeit des Eintritts des tatbestandsmässigen Erfolgs auf dessen Inkaufnahme geschlossen werden kann. Eventualvorsatz in Bezug auf Verletzungs- und Todesfolgen ist bei Unfällen im Strassenverkehr daher nur mit Zurückhaltung und in krassen Fällen anzunehmen, in denen sich aus dem gesamten Geschehen ergibt, dass der Fahrzeuglenker sich gegen das geschützte Rechtsgut entschieden hat. Ein derart krasser Fall ist vorliegend gegeben. (Regeste forumpoenale)

Art. 12 al. 2, 111 CP: condamnation d’un fou du volant pour meurtre par dol éventuel; collision frontale avec un autre véhicule en raison d’un excès massif de vitesse.

Le Tribunal fédéral confirme sa jurisprudence selon laquelle, dans le contexte des…

[…]