From the magazine forumpoenale 1/2008 | S. 1-1 The following page is 1

Liebe Leserinnen und Leser

forumpoenale wendet sich als neue schweizerische Strafrechtszeitschrift in erster Linie an Praktikerinnen und Praktiker an den Gerichten, in der Strafverfolgung und im Strafvollzug, bei der Polizei, in der Strafverteidigung bzw. an die Opfer- und Geschädigtenvertretung. Forum steht für «Markt- oder Versammlungsplatz», wo Meinungen offen ausgetauscht sowie Fragen gestellt und beantwort werden können. Poenale nimmt Bezug auf das Strafrecht in einem weiteren Sinne.

forumpoenale soll also weder einseitig eine Zeitschrift für die Strafverteidigung, noch eine solche ausschliesslich für die Strafverfolgungsbehörden sein. Das Konzept will vielmehr gezielt alle für die praktische Anwendung des Strafrechts und des Strafprozessrechts relevanten Teilgebiete abdecken und allen beteiligten Berufsgruppen ein Instrument zur Verfügung stellen, mittels dessen man sich aktuell und zuverlässig über den Stand der Rechtsentwicklung auf dem Laufenden halten und auch mitdiskutieren kann.

forumpoenale geht es primär um die Dokumentation der Rechtsprechungspraxis des EGMR, des Bundesgerichts, des Bundesstrafgerichts und vor allem auch der kantonalen Gerichte, die bisher nur unzureichend zugänglich ist. Bei ausgewählten Entscheiden sollen kurze Besprechungen das Wesentliche prägnant herausstellen, den Zugang für den Leser vereinfachen und die Diskussion praktisch relevanter Fragen anregen. Bei Entscheiden des EGMR soll insbesondere die Relevanz für die schweizerische Praxis aufgezeigt werden. Ferner wird über laufende Gesetzgebungsprojekte und -verfahren berichtet. In knappen Aufsätzen sollen besonders praxisrelevante Themen aufgegriffen werden, um so die Diskussion materiellstrafrechtlicher und prozessualer Probleme über die Grenzen der einzelnen Berufsgruppen hinweg zu intensivieren. Wichtigstes Ziel ist es, um dies hier noch einmal zu betonen, dass die für die Strafrechtspraxis drängenden Probleme diskutiert und gegensätzliche Standpunkte in der Zeitschrift ausgetragen werden.

forumpoenale ist auf die Mitwirkung aus der Praxis angewiesen. Alle Adressaten im «Strafrecht» sind daher eingeladen, ihnen publikationswürdig erscheinende Entscheide an die Schriftleitung einzusenden. Weiterhin werden alle in der Strafrechtspraxis und -wissenschaft Tätigen aufgefordert, sich durch das Verfassen von Entscheidbesprechungen und von Aufsätzen in die Diskussion einzuschalten.

forumpoenale ist ein Novum. Wir sind gespannt auf dessen Aufnahme und freuen uns auf Ihre aktive Beteiligung.

Chères lectrices et chers lecteurs,

En sa qualité de nouvelle revue de droit pénal en Suisse, forumpoenale s’adresse en premier lieu aux praticiennes et aux praticiens des tribunaux, de la poursuite pénale et de l’exécution des peines, de la police et de la défense pénale resp. aux représentants des victimes et des lésés. Forum renvoie à «place du marché ou lieu de rencontre», où les opinions s’échangent librement et où les questions posées trouvent réponses. Poenale fait référence au droit pénal au sens large.

Ainsi, ni la défense pénale ni les autorités de poursuite pénale ne sont les destinataires exclusifs de forumpoenale. Au contraire, la revue souhaite, d’une part, couvrir tous les domaines pertinents pour l’application du droit pénal et de procédure pénale, d’autre part, donner à tous les groupes professionnels concernés un instrument qui leur permette d’être informés en permanence et de manière fiable sur l’évolution du droit, ainsi que de participer à la discussion.

L’objectif prioritaire de forumpoenale est de mettre à disposition la jurisprudence de la Cour EDH, du Tribunal fédéral, du Tribunal pénal fédéral et, avant tout, des tribunaux cantonaux, les décisions des ces derniers n’étant, jusqu’à présent, qu’insuffisamment accessibles. Des arrêts sélectionnés feront l’objet d’un bref commentaire, de manière à souligner l’essentiel, faciliter l’accès du lecteur à l’information et contribuer à animer le débat autour des questions pertinentes pour la pratique. S’agissant des décisions de la Cour EDH, leur importance pour la pratique suisse sera notamment mise en évidence. En outre, la revue rendra compte des procédures et projets législatifs en cours. Des articles succincts reprendront les thèmes cruciaux pour la pratique, afin de susciter la discussion de problèmes de droit pénal matériel et formel par-delà les différences entre les groupes professionnels concernés. Nous nous permettons de le répéter, l’objectif prioritaire de la revue est de débattre des prob- lèmes fondamentaux pour la pratique du droit pénal et d’exposer des points de vue divergents.

Le succès de forumpoenale dépend de la collaboration des praticiennes et des praticiens. Dès lors, tous les intéressés au «droit pénal» sont invités à faire parvenir à la rédaction les décisions qui, à leur sens, méritent d’être publiées. En outre, toutes les personnes actives dans la théorie et la pratique du droit pénal sont conviées à participer au débat en commentant des décisions de justice et en rédigeant des articles.

forumpoenale innove. Nous attendons avec impatience de voir comment notre revue sera accueillie et nous réjouissons de votre active participation.

Jürg-Beat Ackermann, Bernhard Sträuli, Wolfgang Wohlers