From the magazine forumpoenale 1/2014 | S. 17-19 The following page is 17

Nr. 7 Bundesgericht, Strafrechtliche Abteilung, Urteil vom i.S. X. gegen Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Aargau – 6B_350/2013

Art. 129 Abs. 1 StPO: Recht auf freie Anwaltswahl.

Die beschuldigte Person ist in jedem Strafverfahren und auf jeder Verfahrensstufe dazu berechtigt, einen Rechtsbeistand mit ihrer Vertretung zu beauftragen. Ersucht die beschuldigte Person um Verschiebung der Hauptverhand- Aus der Zeitschriftforumpoenale 1/2014 | S. 17–19 Es folgt Seite № 18lung, weil der beauftragte Verteidiger am Verhandlungstermin anderweitig besetzt ist, verletzt die Ablehnung dieses Gesuchs das Recht auf freie Anwaltswahl. (Regeste forumpoenale)

Art. 129 al. 1 CPP: droit de choisir librement son défenseur.

Dans toute procédure pénale et lors de chacune des phases de celle-ci, le prévenu est en droit de mandater un conseil pour sa défense. Lorsque le prévenu sollicite l’ajournement des débats au motif que son défenseur privé est empêché de prendre part à l’audience en raison d’autres obligations, le rejet d’une telle requête viole le droit de choisir librement son conseil. (Résumé…

[…]