From the magazine forumpoenale Sonderheft 1/2020 | S. 198-212 The following page is 198

Beweisverwertungsverbote nach privater Beweiserlangung – wann bzw. unter welchen Voraussetzungen dürfen rechtswidrig durch Private erlangte Beweismittel im Strafverfahren verwertet werden?

I. Einleitung

Gemäss Art. 6 Abs. 1 StPO haben die Strafbehörden «von Amtes wegen alle für die Beurteilung der Tat und der beschuldigten Person bedeutsamen Tatsachen ab[zuklären]». Einzusetzen sind hierbei «alle nach dem Stand von Wissenschaft und Erfahrung geeigneten Beweismittel, die rechtlich zulässig sind» (Art. 139 Abs. 1 StPO). Die Beweissammlung geschieht nach der Konzeption der StPO, also grundsätzlich durch die Strafbehörden,1 die allerdings kein Monopol für Beweiserhebungen besitzen2 – auch Private dürfen Beweise sammeln und diese dann den Strafbehörden zur Verfügung Aus der Zeitschriftforumpoenale Sondernummer/2020 | S. 198–212 Es folgt Seite № 199stellen.3 Soweit es um die Beweisgewinnung durch die Straf(verfolgungs)behörden selbst geht, regelt Art. 141 StPO, unter welchen Voraussetzungen Beweise, die auf prozessordnungswidrige Weise oder durch ein strafrechtlich relevantes Verhalten erlangt worden sind, einem Verwertungsverbot…

[…]
Melden Sie sich für den forumpoenale-Newsletter an und bleiben Sie informiert.