From the magazine forumpoenale 4/2018 | S. 269-275 The following page is 269

Nr. 25 Bundesgericht, Strafrechtliche Abteilung, Urteil vom i. S. X. gegen Oberstaatsanwaltschaft des Kantons Aargau – 6B_698/2017

Art. 129 StGB; Art. 90 Abs. 2 und 3 SVG: Gefährdung des Lebens; qualifiziert grobe Verletzung der Verkehrsregeln; Rechtsüberholen; Konkurrenzen.

Gemäss Art. 129 StGB macht sich der Gefährdung des Lebens schuldig, wer einen Menschen in skrupelloser Weise in unmittelbare Lebensgefahr bringt. Der Tatbestand von Art. 129 StGB ist bereits beim eingeräumten ungenügenden Abstand «während lediglich weniger Sekunden» erfüllt. Art. 90 Abs. 3 SVG setzt (anders als Art. 129 StGB) keine konkrete Gefährdung des Lebens voraus, jedoch eine gegenüber Art. 90 Abs. 2 SVG gesteigerte, sozusagen qualifiziert erhöhte abstrakte Gefahr. Da bereits die erhöhte abstrakte Gefahr im Sinne von Art. 90 Abs. 2 SVG die naheliegende Möglichkeit einer konkreten Gefährdung voraussetzt, ist für die Erfüllung von Art. 90 Abs. 3 SVG die besonders naheliegende Möglichkeit einer konkreten Gefährdung zu verlangen. Die Gefahr muss mithin unmittelbar sein. Die allgemeine Möglichkeit der Verwirklichung einer Gefahr kann in…

[…]