From the magazine forumpoenale Heft Nr. 2/2014 | S. 115-121 The following page is 115

Die Entschädigung der amtlichen Verteidigung bei Freispruch oder Verfahrenseinstellung: BGE 139 IV 261

I. Sachverhalt

Der Beschwerdeführer wurde als amtlicher Verteidiger im Strafverfahren gegen X. eingesetzt. Das Bezirksgericht Imboden sprach X. teilweise frei und auferlegte die Verfahrenskosten zu 1/10 X. und zu 9/10 dem Staat. In der Folge machte der Beschwerdeführer einen Aufwand von 35.43 Stunden zu einem Stundenansatz von CHF 240.– zzgl. Kleinspesenpauschale und Mehrwertsteuer geltend. Das Bezirksgericht Imboden legte in einem separaten Beschluss die Entschädigung des Beschwerdeführers fest. Dabei kürzte es den Stundenansatz von CHF 240.– auf CHF 200.– mit Verweis auf Art. 5 Abs. 1 HV/GR,1 wonach dem Rechtsanwalt für den berechtigten Aufwand der amtlichen Verteidigung ein Honorar von CHF 200.– pro Stunde zzgl. notwendige Barauslagen und Mehrwertsteuer auszurichten ist.

Gegen diesen Beschluss reichte der Beschwerdeführer Beschwerde ans Kantonsgericht Graubünden ein. Darin verlangte er, dass seine Entschädigung im Umfang des Obsiegens auf dem Stundenansatz von CHF…

[…]
Melden Sie sich für den forumpoenale-Newsletter an und bleiben Sie informiert.