From the magazine forumpoenale Heft Nr. 6/2012 | S. 329-329 The following page is 329

Editorial
Chères lectrices, chers lecteurs,

L’évolution du droit pénal, à défaut d’être toujours réjouissante, ne cesse d’être trépidante. Témoins d’un tout répressif bien-pensant plus que bien pensé, les art. 123a et 123b Cst. sont tous deux au coeur de l’actualité. Le 31.10.2012, le Conseil fédéral a annoncé l’entrée en vigueur le 1er janvier 2013 de la réforme du code pénal mettant en oeuvre l’imprescriptibilité de certaines infractions à caractère sexuel, commises à l’encontre d’enfants de moins de 12 ans, tandis que le 18.10.2012, la Cour suprême argovienne s’est laissée séduire par les sirènes de l’art. 64 al. 1bis CP et a ordonné en seconde instance l’internement à vie du condamné, dans l’affaire assurément effroyable de la jeune Lucie. Si le prononcé de ce qui n’est rien d’autre qu’une peine de mort sociale ne peut laisser indifférent celui qui est animé par une conscience forte de la valeur suprême des droits de l’homme, on peut voir une lueur d’espoir dans l’annonce faite, au lendemain de la condamnation, que le Tribunal fédéral serait saisi de l’affaire. La lueur sera-t-elle une jurisprudence courageuse ou ne sera-t-elle que le tremplin nécessaire vers une condamnation salutaire de la Suisse à Strasbourg ?

Une autre lueur d’espoir, certes vacillante, semble aussi poindre dans la saga de la réforme de la réforme du droit des sanctions soumise aux chambres par Message du Conseil fédéral du 4.4.2012 (FF 2012, 4385 ss.) ; en effet, la Commission des affaires juridiques du Conseil national vient de renvoyer sa copie au Conseil fédéral, le 2.11.2012, en exigeant un approfondissement de la question de l’adéquation de la peine pécuniaire avec ou sans sursis ; espérons que l’excellente contribution que Stratenwerth consacre à ce projet dans ce numéro sera entendu par nos édiles. Outre l’indispensable deuxième partie de revue synthétique de la jurisprudence du Tribunal fédéral par Fingerhuth, servie en guise d’épilogue à ce cahier, le lecteur avide de connaissances procédurales s’enrichira des réflexions de Venetz sur la scission des débats devant le tribunal et des développements approfondis de Capus et Albrecht à propos des compétences en matière d’audition. Enfin, vérité ou mensonge, c’est la question abordée par Hussels qui dresse un inventaire méthodique de critères permettant de distinguer le vrai du faux.

Tel est le menu automnal que nous vous servons, chères lectrices et chers lecteurs, avec l’espoir qu’il sera à votre goût.

Liebe Leserinnen, liebe Leser

Die Entwicklung des Strafrechts bleibt lebhaft, auch wenn sie nicht immer erfreulich verläuft. Als Zeugen einer mehr konformistischen als wohlüberlegten Tendenz zur flächendeckenden Repression stehen die Art. 123a und 123b BV im Mittelpunkt. Am 31.10.2012 hat der Bundesrat bekannt gegeben, die Revision des Strafgesetzbuches betreffend Unverjährbarkeit gewisser Sexualstraftaten gegenüber Kindern unter 12 Jahren trete am 1.1.2013 in Kraft; und am 18.10.2012 liess sich das Obergericht des Kantons Aargau von den Sirenen des Art. 64 Abs. 1bis StGB verführen, indem es im zweifellos sehr schrecklichen Fall der jungen Lucie zweitinstanzlich die lebenslängliche Verwahrung des verurteilten Täters anordnete. Dieser, einer gesellschaftlichen Todesstrafe gleichkommende Entscheid kann niemanden teilnahmslos lassen, den ein starkes Bewusstsein für Menschenrechte antreibt. Immerhin kann man einen Hoffnungsschimmer darin erblicken, dass tags darauf angekündigt wurde, das Bundesgericht werde sich mit dem Fall zu befassen haben. Wird der Lichtblick seinen Niederschlag in einer mutigen Rechtsprechung finden oder lediglich aus einem notwendigen Sprungbrett für eine Verurteilung der Schweiz in Strassburg bestehen?

Ein anderer, gewiss nur flackernder Hoffnungsschimmer scheint in der Saga der Reform des Sanktionenrechts gemäss Botschaft des Bundesrates vom 4.4.2012 an die eidgenössischen Räte (BBl 2012, 4721 ff.) zu entstehen; am 2.2.2012 hat nämlich die Rechtskommission des Nationalrates die Vorlage an den Bundesrat zurückgeschickt, mit der Aufforderung, die Frage der Zweckmässigkeit der bedingten und unbedingten Geldstrafe zu vertiefen; es ist zu hoffen, dass der vorzügliche Beitrag von Stratenwerth in diesem Heft bei unseren Parlamentarierinnen und Parlamentariern Gehör finden wird. Nebst dem zweiten Teil der unverzichtbaren Zusammenstellung der Rechtsprechung des Bundesgerichts durch Fingerhuth werden sich die besonders an prozessrechtlichen Fragen interessierten Leserinnen und Leser mit den Überlegungen von Venetz zur Zweiteilung der Hauptverhandlung sowie mit den eingehenden Ausführungen von Capus und Albrecht zur Zuständigkeit bei Einvernahmen bereichern können. Wahrheit oder Lüge, so lautet schliesslich die von Hussels angegangene Frage, wobei der Verfasser einen methodischen Katalog von Kriterien zur Unterscheidung zwischen dem Wahren und dem Falschen aufstellt.

Dies ist das herbstliche Menü, das wir Ihnen, liebe Leserinnen und liebe Leser, vorlegen, mit der Zuversicht, dass es Ihren Geschmack treffen wird.

Jürg-Beat Ackermann, Yvan Jeanneret, Bernhard Sträuli, Wolfgang Wohlers

Melden Sie sich für den forumpoenale-Newsletter an und bleiben Sie informiert.