From the magazine forumpoenale Heft Nr. 5/2011 | S. 265-265 The following page is 265

Editorial

Faut-il déjà réviser le code de procédure pénale?

Chères lectrices, chers lecteurs,

Le code de procédure pénale suisse est en vigueur depuis moins d’une année. Cette période est assurément trop courte pour autoriser quelque conclusion définitive sur l’aptitude du droit désormais unifié à organiser adéquatement les tâches des autorités de poursuites pénales, le travail des tribunaux et l’intervention des participants non étatiques à la procédure pénale. Il n’en demeure pas moins que le texte adopté le 5.10.2007 suscite aujourd’hui déjà une insatisfaction perceptible; cette dernière, que l’on ne saurait plus mettre sur le seul compte d’une réticence naturelle au changement, a tendance à prendre de l’ampleur au gré de la confrontation continue des acteurs de terrain à de nouveaux problèmes d’interprétation de la loi.

La jurisprudence fournira bien sûr des réponses aux praticiens. Pour avoir rendu à ce jour plus d’une quinzaine d’arrêts destinés à la publication officielle, le Tribunal fédéral s’y est déjà largement employé. Au-delà de la quantité, la qualité de ces décisions frappe l’esprit: que l’on songe, par exemple, à l’arrêt sur la recevabilité du recours du ministère public contre les prononcés en matière de détention avant jugement (ATF 137 IV 22 = FP 2011, 142) ou celui relatif aux conditions d’admission d’un risque de réitération (ATF 137 IV 13 = SJ 2011 I 282), l’écart entre le texte de la loi et le droit qu’en tire le Tribunal fédéral est béant. Le phénomène, qui démontre ici l’impéritie du législateur, ne manque pas d’inquiéter: que reste-t-il en effet du principe de l’Etat fondé sur le droit, singulièrement de la prévisibilité et de la sécurité de ce dernier, si l’une de nos codifications cardinales perd régulièrement de sa force normative sous les coups de boutoir des juges, que les lacunes et les contradictions du texte contraignent de manière répétée à réécrire?

Aussi les Chambres fédérales seraient-elles bienvenues de remettre sans retard l’ouvrage sur le métier afin d’offrir aux justiciables comme aux usagers un code de procédure pénale repensé et cohérent, au lieu d’investir du temps et de l’énergie dans une novelle indéfendable sur les recherches secrètes (cf. FP 2011, 257): systémiquement, le seul fait pour un policier d’entrer au contact de suspects en dissimulant sa fonction justifie déjà une approbation judiciaire, et non pas seulement la dotation durable de l’intéressé d’une identité d’emprunt.

Muss die Strafprozessordnung schon revidiert werden?

Liebe Leserinnen, liebe Leser,

Die Schweizerische Strafprozessordnung ist vor weniger als einem Jahr in Kraft getreten. Diese Zeitspanne ist gewiss zu kurz, um die Tauglichkeit des vereinheitlichten Rechts, die Aufgaben der Strafverfolgungsbehörden, die Arbeit der Gerichte und die Stellung der nichtstaatlichen Beteiligten am Strafverfahren adäquat zu gestalten, einer endgültigen Bewertung unterziehen zu können. Dennoch schafft der am 5.10.2007 beschlossene Gesetzestext heute schon eine wahrnehmbare Unzufriedenheit, die man nicht mehr allein einem natürlichen Widerstand gegen den Wandel zuschreiben kann und die bei den Akteuren an der Front im Laufe des ununterbrochenen Auftauchens neuer Auslegungsprobleme dazu neigt, sich auszuweiten.

Die Rechtsprechung wird den Praktikern sicherlich Antworten liefern. Das Bundesgericht hat schon einen grossen Beitrag dazu geleistet, indem es bis zum jetzigen Zeitpunkt mehr als fünfzehn zur amtlichen Publikation bestimmte Urteile gefällt hat. Über die Quantität hinaus sticht die Qualität dieser Entscheide ins Auge: Denkt man beispielsweise an das Urteil zur Statthaftigkeit der Beschwerde der Staatsanwaltschaft gegen Verfügungen betreffend Untersuchungs- und Sicherheitshaft (BGE 137 IV 22 = FP 2011, 142) oder an jenes zu den Voraussetzungen der Wiederholungsgefahr (BGE 137 IV 13 = SJ 2011 I 282), klaffen der Wortlaut des Gesetzes und das Recht, welches das Bundesgericht aus diesem heraus liest, weit auseinander. Diese Entwicklung, welche die Unfähigkeit des Gesetzgebers belegt, ist beängstigend: Was bleibt vom Prinzip der Rechtsstaatlichkeit, im Besonderen von der Voraussehbarkeit und der Sicherheit des Rechts noch übrig, wenn eine unserer wichtigsten Kodifikationen fortlaufend an normativer Kraft verliert, weil Lücken und Widersprüche im Gesetz die Richter immer wieder dazu zwingen, dieses neu zu schreiben?

Die eidgenössischen Räte wären aufgerufen, sich unverzüglich wieder ans Werk zu machen, um den Rechtssuchenden und Rechtsanwendenden eine durchdachte und kohärente Strafprozessordnung anzubieten, statt Zeit und Energie in eine unhaltbare Novelle über die verdeckte Fahndung zu investieren (vgl. FP 2011, 257): Nicht erst die Verwendung einer auf Dauer angelegten Legende, sondern schon die Tatsache allein, dass ein Polizist mit verdächtigen Personen Kontakt aufnimmt ohne seine Dienststellung offenzulegen, lässt eine richterliche Genehmigung als erforderlich erscheinen.

Jürg-Beat Ackermann, Bernhard Sträuli, Wolfgang Wohlers

Melden Sie sich für den forumpoenale-Newsletter an und bleiben Sie informiert.