From the magazine forumpoenale Heft Nr. 5/2008 | S. 295-300 The following page is 295

Prozessieren vor Bundesstrafgericht aus Sicht der Advokatur1

I. Einführung

Mit der Erfahrung von bloss zwei Prozessen vor Bundesstrafgericht kann ich eigentlich gar nicht guten Gewissens hier vor Ihnen stehen. Meine recht schmale Legitimationsbasis im Bundesstrafprozess wird aber immerhin etwas verbreitert aufgrund weiterer von mir betreuter Mandate, die sich entweder noch im Untersuchungsstadium befinden oder aber bereits eingestellt wurden. Ich will mich denn in meinem Referat auch nicht auf Aspekte der Hauptverhandlung vor Bundesstrafgericht beschränken, sondern zusätzlich etwas zum Untersuchungsverfahren sagen.

II. Informationspflichten

Das Recht des Beschuldigten auf Information als Teil des grundrechtlich geschützten Gehörsanspruchs ist von grosser praktischer Tragweite. Ohne genaue Kenntnis des Tatvorwurfs wird eine effiziente Verteidigung ausserordentlich erschwert, wenn nicht gar verunmöglicht. Das gilt für das ganze Verfahren, wenngleich die Informationsdichte zu Beginn einer Untersuchung selbstverständlich nicht dieselbe sein…

[…]
Melden Sie sich für den forumpoenale-Newsletter an und bleiben Sie informiert.