From the magazine forumpoenale Heft Nr. 1/2017 | S. 1-1 The following page is 1

Editorial

Diese Zeitschrift ist im Jahre 2008 mit der Idee gestartet, «alle für die praktische Anwendung des Strafrechts und des Strafprozessrechts relevanten Teilgebiete abzudecken und allen beteiligten Berufsgruppen ein Instrument zur Verfügung zu stellen, mittels dessen man sich aktuell und zuverlässig über den Stand der Rechtsentwicklung auf dem Laufenden halten und auch mitdiskutieren kann» (Editorial 1/2008). Dass Sie jetzt das erste Heft des 10. Jahrgangs in Händen halten, ist ein Beleg dafür, dass dieses Konzept offenbar Anklang gefunden hat. Wir sind stolz darauf, dass es gelungen ist, eine Diskussion in Gang zu setzen, die praktisch relevante Fragestellungen aufgreift und die nicht nur von Vertreterinnen und Vertretern aus der Wissenschaft, sondern zu einem ganz wesentlichen Teil von Praktikerinnen und Praktikern aus allen Berufsgruppen getragen wird. Und wir freuen uns, dass die Inhalte dieser Zeitschrift zur Kenntnis genommen werden, was sich nicht nur aus Rückmeldungen im persönlichen Gespräch, sondern auch daraus ablesen lässt, dass die Beiträge erfreulich oft zitiert werden – auch von Gerichten.

Die Herausgeberschaft bedankt sich an dieser Stelle bei allen Autorinnen und Autoren, die Aufsätze, Anmerkungen, Rechtsprechungsübersichten und Rezensionen verfasst haben. Und wir bedanken uns des Weiteren bei den drei Frauen, die als Schriftleiterinnen ganz wesentlichen Anteil daran hatten und haben, dass die Hefte pünktlich und in gewohnter Qualität vorgelegt werden können: Gunhild Godenzi (2008–3/2010), Anja Hasler (4/2010–3/2016) und seit Heft 4/2016 nun Sandra Hadorn.

Nachdem wir im Jahr 2012 den Kreis der Herausgeber um Yvan Jeanneret erweitern konnten, freuen wir uns, jetzt zwei weitere Personen im Kreis der Herausgeberschaft begrüssen zu können: Zum einen kehrt Gunhild Godenzi, die seit dem Herbstsemester 2016 an der Universität Zürich einen Lehrstuhl innehat, zu uns zurück. Zum andern hat Roy Garré, Richter am Bundesstrafgericht, unsere Anfrage, ob er sich eine Tätigkeit als Mitherausgeber vorstellen kann, spontan bejaht. Wir freuen uns, dass nun auch im Herausgebergremium neben der Deutschschweiz und der Romandie auch das Tessin vertreten ist und dass wir jetzt nicht nur Autorinnen und Schriftleiterinnen, sondern auch eine Mitherausgeberin haben. Wir sehen den nächsten zehn Jahrgängen mit grosser Freude entgegen und wünschen uns, dass auch unsere Leserinnen und Leser dieser Zeitschrift weiterhin die Treue halten werden.

Chères lectrices, chers lecteurs,

La présente revue a vu le jour en 2008 avec l’idée, «d’une part, [de] couvrir tous les domaines pertinents pour l’application du droit pénal et de procédure pénale, d’autre part, [de] donner à tous les groupes professionnels concernés un instrument qui leur permette d’être informés en permanence et de manière fiable sur l’évolution du droit, ainsi que de participer à la discussion» (éditorial 1/2008). Le fait que vous teniez actuellement entre vos mains le premier fascicule de la 10e année démontre que le concept a manifestement reçu un accueil favorable. Nous sommes fiers d’être parvenus à lancer une discussion qui aborde des sujets d’importance pratique et qu’alimentent non seulement les représentants de la science, mais aussi et pour une part tout à fait essentielle les praticiennes et les praticiens issus de l’ensemble des milieux professionnels intéressés. En outre, nous nous réjouissons de constater que le contenu de cette revue fait l’objet d’une prise de connaissance; preuve en sont les échos qui nous parviennent au gré d’entretiens personnels et la circonstance encourageante que les différentes contributions sont régulièrement citées, par les tribunaux également.

Les éditeurs remercient ici tous les auteurs qui ont rédigé un article, un commentaire d’arrêt, une chronique de jurisprudence ou encore une recension. Leur gratitude va ensuite aux trois femmes qui ont successivement assumé la direction de la revue et, en cette fonction, ont veillé à la parution ponctuelle de chaque fascicule dans sa qualité habituelle: Gunhild Godenzi (2008–3/2010), Anja Hasler (4/2010–3/2016) et, à compter du cahier 4/2016, Sandra Hadorn.

Après avoir connu en 2012 un premier élargissement avec l’arrivée d’Yvan Jeanneret, le cercle des éditeurs a aujourd’hui la joie d’accueillir en son sein deux nouvelles personnes. Tout d’abord, Gunhild Godenzi, professeure à l’Université de Zurich depuis le semestre d’automne 2016, nous revient. Ensuite, Roy Garré, juge au Tribunal pénal fédéral, a spontanément répondu de manière positive à la question de savoir s’il pouvait s’imaginer exercer la tâche de coéditeur. Nous nous réjouissons que le Tessin, aux côtés de la Suisse alémanique et de la Romandie, soit dorénavant représenté au sein de l’équipe éditoriale et que cette dernière compte désormais une présence féminine. Nous envisageons les dix prochaines années avec beaucoup de plaisir et espérons que nos lectrices et nos lecteurs renouvelleront leur confiance dans la revue.

Jürg-Beat Ackermann, Yvan Jeanneret, Bernhard Sträuli, Wolfgang Wohlers

Melden Sie sich für den forumpoenale-Newsletter an und bleiben Sie informiert.